Unser Sport- und Dorffest 2017
Wieder ein großes Interesse unser Tobertitzer und aus der Umgebung

Fotos: Sigrid Unger/Thomas Todt/Robert Peetz
Text: Sigrid Unger & Peter Unger
Am Pfingstwochenende, vom 2. bis zum 4. Juni 2017 veranstalteten Heimatverein, Sportgemeinschaft und Feuerwehr Tobertitz das diesjährige Dorf- und Sportfest.

Eingeläutet wurde das Dorffest am Freitagabend mit einem historischen Beitrag. Sieben Frauen und Rudolf Gerisch luden diesmal zum „Tobertitzer Hutzenabend“ ein.

Isolde Neupert, Ingrid Gerisch, Gisela Gerisch, Brigitte Meier, Margitta Seifert, Gerlinde Schneider und Sigrid Unger hatten schon Wochen vorher wieder auf Tobertitzer Dachböden gestöbert und dabei Küchengeräte aus vergangenen Zeiten gefunden. Die historischen Geräte und Geschichten dazu stellten sie dem Publikum im Rahmen eines Hutzenabends vor. Zu sehen waren beispielsweise Kaffeemaschinen und Filtertechniken der letzten 80 Jahre, Kaffeemühlen, Kaffeekannen, Einmachgläser, Kuchengestelle und Kuchenformen. Die Besucher erfuhren, wie Kaffee richtig aufgebrüht wurde oder dass man mit der Schwarzenberger Waschmaschine WM 66 auch einkochen konnte. Kostproben von leckerem LPG-Kuchen oder von Näpfle-Klöß wurden samt Rezept verteilt. Da Isolde Neupert kurzfristig für den Auftritt ausgefallen war, „sprang“ dankenswerterweise deren Tochter Diana Wetstein als siebente Hutzenfrau ein, mit Bravour. Aber nicht nur die Frauen in der Hutzenstube auf der Bühne sondern auch das Publikum war gefordert. Wolfgang Sammer, Falk Hoppert und Helmut Rudert hatten Kaffee in Hand-Kaffeemühlen um die Wette zu mahlen. Vom Publikum wurden sie genauso angefeuert, wie kurze Zeit später die beiden Gäste Tom Wetstein und Helmut Rudert, die einen halben Eimer Kartoffeln um die Wette schälten. Die Hutzenfrauen erzählten auch vom Bauerfeinds Alfred, der den großen runden Blechkuchen mit einer Hand haltend und dabei auf dem Fahrrad fahrend zum Bäcker brachte. Dieses Kunststück wurde anschaulich und zur Freude der Gäste von Alexander Gerisch nachgestellt. Auf die Frage nach freiwilligen Nachahmern meldete sich nur Mike Wetstein, der das Kunststück auch beherrschte.

Im zweiten Teil des historischen Abends berichtete Rudolf Gerisch von den zahlreichen Handelsleuten, die früher in´s Dorf kamen und ihre Waren und Gerätschaften anboten. Damals gab es ja nur einige wenige Läden (Bäcker und Kolonialwarenladen) in Tobertitz. Seine Aufzählung begann mit dem Eismann, der sich durch Glockenläuten bemerkbar machte. Rudolf erzählte von einem Handelsmann, der seine böhmischen Gänse zum Verkauf von Weischlitz her trieb oder auch von einem Wanderzirkus. Beachtlich war dabei allemal, dass Rudolf die verschiedenen Handelsleute auch mit ihren Namen benennen und über ihr, oft sonderbares, Geschäftsgebaren erzählen konnte.

Die musikalische Begleitung am Freitagabend übernahm dankenswerterweise Falk Schneider alias DJ Snyder, der sich dabei freute, dass er mal richtig vogtländern konnte.

     
     
     
     
     
 
die restlichen Fotos folgen
 
     
     

Der Samstagvormittag stand wie gewohnt im Zeichen der Sportwettkämpfe. Die SG Tobertitz richtete einen leichtathletischen Dreikampf aus, bei dem 84 Sportler ihre Kräfte messen konnten. Mit einem „Sport frei“ begannen die Wettkämpfe in den Disziplinen Weitsprung, Kugelstoßen bzw. Schlagball und 100 m- bzw. 60 m- Lauf, die sich über das halbe Dorf vom Thossener Berg bis zur Stelzengasse verteilten. Dafür war eine gute Organisation und Abstimmung zwischen den Gruppen erforderlich, was auch reibungslos klappte. Es beteiligten sich 43 weibliche und 41 männliche Sportler im Alter von 4 bis 46 Jahren aus Tobertitz und Umgebung. Der Wettkampf begann mit einer sportlichen Erwärmung der Teilnehmer. Die Kleinsten probierten ihr Können zuvor schon am „Kletterbaum“ aus.

Petrus honorierte die guten sportlichen Leistungen mit strahlendem Sonnenschein. Dank der zahlreichen Helfer der Sportgemeinschaft gelang es, alle Wettkämpfe bis zum Mittag abzuschließen und die Ergebnisse für die folgende Siegerehrung auszuwerten. Hier freuten sich besonders die Kleinsten über ihre ersten Urkunden im Sportwettstreit, die sie aus den Händen von Ekkehard Seifert, Vorsitzender, überreicht bekamen.

Der Samstagnachmittag war wiederum dem offenen Wettkampf der Feuerwehren um den Goldbachtal- Wanderpokal vorbehalten. Mathias Steiner, stellvertretende Ortswehrleiter, konnte sechs Feuerwehren und die Jugendfeuerwehr Reuth begrüßen – auch im Namen des Bürgermeisters, der zu dieser Zeit noch beim 40jährigen Jubiläum der „Burgsteiner Jagdhornbläser“ weilte. Aufgabe der Floriansjünger war es, beim anschließenden Löschangriff möglichst schnell Wasser bis an eine ca. 100 m entfernte Stelle zu bringen und dort mittels zweier Strahlrohre auf zwei Zielpunkte zu treffen (Jugendfeuerwehr ca. 60 m). Die Einhaltung der erforderlichen Regeln wurde genauestens geprüft. Der Wettbewerb wurde auch von einem Mitglied des Kreisfeuerwehrverbandes wohlwollend beobachtet.

Die Feuerwehren erreichten folgende Zeiten:

Fw Neundorf - 40,14 sec.

Fw Kürbitz - 43,19 sec.

Fw Tobertitz - 44,31 sec.

Fw Reuth - 51,16 sec.

Fw Mißlareuth - 51,75 sec.

Jugendfeuerwehr Reuth - 54,0 sec.

Die Fw Oberpirk hatte leider Pech, weil die Männer einen Schlauch liegen ließen, der ihnen am Ende des Parcours fehlte. Ihr Lauf wurde nicht gewertet.

Die Feuerwehr Neundorf durfte den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Besonderen Beifall der zahlreichen Zuschauer erhielt die Jugendfeuerwehr Reuth, bei der die Handgriffe schon viel besser saßen als im vergangenen Jahr.

Auch über diesen Wettkampf hielt Petrus noch seine schützende Hand, bei strahlendem Sonnenschein konnten die Wettkämpfe durchgeführt werden. Erst als die Feuerwehren in´s Festzelt zur Siegerehrung einrückten, begann es zu regnen.

Die Auswertung der Ergebnisse übernahm Mathias Steiner im Festzelt. Die jeweiligen Urkunden und Pokale überreichten Bürgermeister Steffen Raab und Ortswehrleiter Hardy Baumann. Herr Jahn, Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes, zeichnete Rudi Jahn aus Reuth für 70-jährige und Roland Steiner, Tobertitz, für 50-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr aus.

Fast schon zur Tradition gehört am Samstagabend der Auftritt der Gruppe „A9 live“ aus Hirschberg. „Mit Vollgas in die Partynacht“ ging es auch dieses Jahr wieder. Ein heranziehendes Gewitter hatte uns glücklicherweise verschont und danach füllte sich das Festzelt. Die Stimmung war wieder außerordentlich gut und getanzt wurde bis in die frühen Morgenstunden.
Den Pfingstsonntag begrüßten die Tobertitzer und ihre Gäste mit einem Frühschoppen.Ab 14 Uhr begann ein musikalischer Nachmittag für Jung und Alt mit den „Straßberger Musikanten“, die für beste Stimmung im Festzelt sorgten.Die Kinder konnten sich über Hüpfburg, Glücksrad, Glückswürfeln, Basteln und Kinderschminken freuen.
Zum Gelingen hatten auch in diesem Jahr wieder viele Helfer, vom Zeltaufbau bis zur Wasserleitung und anderen technischen Ausstattungen beigetragen. Herzlicher Dank gilt Ihnen allen sowie den Vereinsmitgliedern, Akteuren, Sportlern, Feuerwehrmännern und den Teams am Bratwurstrost, an der Biertheke, in der Kaffeeküche, beim Fischverkauf, an der Bar, beim Dart und den Kinderattraktionen.

Herzlichen Dank sagen wir besonders allen Sponsoren, die unser diesjähriges Dorf- und Sportfest in vielfältiger Weise unterstützten.

Sigrid und Peter Unger

Tobertitz, 12. Juni 2017

zurück